· 

Statistik und Datenanalyse in der Grundschule

Von Ester Mittermeier

Kürzlich kam meine Tochter von der Schule nach Hause, sie ist 7 Jahre alt, in der zweiten Klasse und erzählt mir stolz, dass sie in der Schule etwas Neues gelernt haben: "Mama, wir haben im Unterricht Daten gesammelt, sie in Kategorien eingeteilt und ein Piktogramm konstruiert!" ..... richtig..... wie bitte nochmal???

Sagen wir einfach, ich war etwas sprachlos darüber, wie logisch meine Tochter den Gebrauch von Statistik und Datenanalyse in der Schule erklärt hat, welche Art von Diagrammen sie verwendet hat und wie einfach diese ganze "Datendingelei" sei, wie sie es nannte.


Das Zählen  von Früchten und Erstellen einer Grafik, das Identifizieren des am meisten gebrauchten Typs nach der Erstellung eines Kreisdiagramms mit diesen Informationen - ist das nicht genau das, was wir tun, wenn es um die Datenanalyse geht?

Nach meiner ersten Überraschung war es doch eigentlich ganz klar. Dies signalisiert nur die Bedeutung von Daten - es ist wichtig, Statistiken von klein auf zu lernen, denn so viele der Entscheidungen, die wir im täglichen Leben treffen, basieren auf Statistiken. Sie beeinflussen den größten Teil der Entscheidungsfindung, die wir jeden Tag treffen. 


Statistiken werden in einer Reihe von Berufen immer wichtiger, und Menschen aus allen Lebensbereichen nutzen Statistiken aktiv, von Politikern und Wirtschaftsführern über Ingenieure und Biologen. Vom Verständnis wirtschaftlicher Veränderungen bis hin zur Entscheidung, ob man einer politischen Umfrage glaubt oder nicht, haben Statistiken ein höheres Profil gewonnen. Das Unterrichten von Statistiken hilft Kindern von klein auf, sich dem Thema Daten zu nähern, es zu verstehen und in einem späteren Stadium im globalen Sinne wettbewerbsfähig zu sein, indem sie verstehen, wie man Daten interpretiert und berechnet.

Zum Beispiel: Netflix ist ein datengesteuertes Unternehmen. Es hat mehr als 148 Millionen Streaming-Abonnenten, und dies ermöglicht es ihnen, eine riesige Menge an Daten zu sammeln. Mit diesen Daten kann Netflix bessere Entscheidungen treffen und macht die Nutzer somit zufriedener mit ihrem Service, indem es bessere Produkte und Inhalte liefert, die die Zuschauer wirklich interessieren. Besonders angesichts der Tatsache, dass der Streaming-Service von Apple und Disney noch in diesem Jahr auf den Markt kommt, sind diese Daten sehr wichtig.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich in den letzten zehn Jahren Daten und Analysen langsam in die Welt der Bildung eingeschlichen haben. Und das aus gutem Grund: Das rasante Wachstum von "Big Data" beeinflusst unser ganzes Leben. Laut dem Forbes-Magazin "werden täglich zweieinhalb Billionen Bytes an Daten erzeugt." Es ist ein Teil des Lebens eines jeden, es wird nicht nur für die Wirtschaft genutzt, um seine Arbeit zu optimieren oder seinen Gewinn zu steigern. 

Auch wenn es um die Berufswahl geht, könnten Daten für unsere Kinder interessant sein, schließlich sind Datenwissenschaftler heute eine der gefragtesten Positionen. Die Voraussetzungen für einen Informatiker sind daher hervorragend: sehr gute Verdienstmöglichkeiten, ein vielfältiges und facettenreiches Aufgabengebiet und vor allem ein großes Zukunftspotenzial. Ein ehemaliger Manager bei Google ging sogar so weit, es als "sexiest job of the 21st century" zu bezeichnen.

Oder vielleicht sieht die Zukunft des Berufes des Datenwissenschaftlers nicht so rosig aus, da er immer mehr automatisiert und wahrscheinlich durch Maschinen vollständig ersetzt wird?


Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Sehr spannender Beitrag! (Montag, 25 November 2019 14:15)

    Spannender Beitrag zu einem immer wichtigerem Thema.
    Vielen Dank dafür

  • #2

    Sabine (Montag, 25 November 2019 15:46)

    Da ist was wahres dran! Und wenn man Schritt-für-Schritt damit vertraut gemacht wird, hat man später auch keine Abneigung gegen Statistiken und mit Sicherheit eine schnellere Auffassungsgabe, was Piktogramme betrifft.

  • #3

    Steffi (Dienstag, 26 November 2019 09:43)

    Spannender Beitrag �

  • #4

    Petra (Dienstag, 26 November 2019 10:34)

    Der Umgang mit Daten und Statistik darf sicher selbstverständlicher werden, um sinnvoll damit umgehen zu können...�